Einführung Strichspur-Fotografie

Das ist das zweite Kapitel der Einführung in die Astrofotografie für Hobby-Fotografen

(english textes following soon)

Bei der Strichspurfotografie geht es darum die Erddrehung im Bild festzuhalten, und sie eben nicht wie bei der DeepSky-Fotografie mit der Montierung auszugleichen.

Ein stabiles Stativ ist natürlich Pflicht. Ansonsten ist das die Domäne der Weitwinkel- und Ultraweitwinkelobjektive. Die übliche Perspektive ist nach Norden gerichtet damit man den Polarstern (der Punkt um den sich die Sterne scheinbar drehen, da er in Verlängerung der Erdachse steht) in der Nähe des Bildfelds stehen hat, dann bekommt man schöne Kreisbögen als Strichspuren:

wpid117-111001_startrails_work.jpg

Strichspuren, im Bild sind die Sternbilder Stier und Fuhrmann zu sehen – startrails, with constellations turus and auriga – 15x 3min, 28mm f/5.6 ISO 400

wpid268-140801_Hermann_DRI24HF.jpg

Strichspuren mit Hermannsdenkmal – startrails at arminius monument – 91x 30s, 24mm f/5.6 ISO 400

 

wpid123-120323_Externsteine_Work.jpg

Strichspuren an den Externsteinen – startrails at externsteine – 8x 4min, 24mm f74, ISO 800

Dunkler Himmel zeigt mehr und deutlichere Sterne. Das nächste Bild enstand am Strand von Marstal in Dänemark, Insel Ærø unter wirklich dunklem Himmel.

wpid125-130907_Startrails_Marstal.jpg

Strichspuren am dänischen Strand – startrails at the beach – 10x 5min, 18mm f/5.6 ISO 800

In heller Umgebung werden deutlich weniger Sterne sichtbar, wie hier in der Aachener Innenstadt am Rathaus.

Strichspuren überm Aachener Rathaus - startails at aachen town hall - 72x 30s (36min) 18mm f/7.1 ISO400

Strichspuren überm Aachener Rathaus – startails at aachen town hall – 72x 30s (36min) 18mm f/7.1 ISO400

Fotografiert man in Richtung Südost oder Südwest kommt der Himmelsäquator prominent ins Bild (er schneidet den Horizont zwar genau in Ost und West, steht aber dazwischen über dem Südhorizont). Auf dem Himmelsäquator bewegen sich die Sterne scheinbar auf einer Geraden, südliche (=unterhalb) davon ist ihr Bogen nach unten geöffnet, nördlich davon ach oben, weil die Bögen einen Kreis um den Polarstern beschreiben.  Am Äquator bewegen sich die Sterne auch scheinbar am schnellsten.

Hier die gleichen Felsen mit Blick Richtung Süd-West, zu sehen ist, dass die Sterne im unteren linken Bildbereich gerade ziehen, diese Sterne befinden sich in der Nähe des Himmelsäquators. Das ist die Projektion der Äquator-Ebene auf den Himmel.

Strichspuren über den Externsteinen, künstliche Beleuchtung durch Kerzen, Taschenlampen und Diskolicht. 28x 2min, 18mm f/5.6, ISO800

Strichspuren über den Externsteinen, künstliche Beleuchtung durch Kerzen, Taschenlampen und Diskolicht – startrails at externsteine with party lights – 28x 2min, 18mm f/5.6, ISO800

Milchstraße überm Leuchtturm

Strichspuren überm Leuchtturm – startrails at lighthouse – 40x 30s 50mm f/5.6 ISO800

wpid119-111120_Externsteine_Work3.jpg

Strichspuren an den Externsteinen – startails at externsteine – 8x 3min, 18mm f/5.6, ISO800

Bei Blcikrichtung genau nach Süden liegen die Sternbögen falch über dem Horizont, wie hier über dem Aachener Dom.

wpid730-140914_Startrails_Aachen-3.jpg

Strichspuren überm Aachener Dom – startrails at aachen cathedral – 104x 20s (35min) 18mm f/5.6 ISO400

 

Wenn man eine Telebrennweite in der Nähe des Äquators einsetzt bekommt man so ausschließlich fast gerade Strichspuren im Bild. Aufgrund der schnellen scheinbaren Bewegung reichte hier auch eine gesamte Belichtungszeit von nur 24min aus, um sehr lange Strichspuren zu erzeugen.

wpid121-Startrails_12-02-10_Crop.jpg

Strichspuren mit Hermannsdenkmal – startrails with arminius monumient – 6x 4min, 135mm f75.6, ISO400

Das Vorgehen bei der Aufnahme: von Startrails:

Die Belichtungszeit nimmt man so hoch wie möglich, deshalb geht möglichst weit außerhalb von Ortschaften und künstlicher Beleuchtung. Gut ist, wenn man auf 2-4 min. kommt, ohne das der Himmel richtig hell wird.

Unter extremen Bedingungen, wie diese Bilder vom Teutoburger Wald, die bei starkem Mondschein aufgenommen wurden, zeigen aber, man mit sehr vielen kurzen Belichtungen brauchbare Ergebnisse erzielen kann:

gallery startrails teutoburger wald

Startrails über dem Teutoburger Wald – startrails above teutoburg forest – 66x 30s, 18mm f/5.6 ISO 800, technisch bedingt gab es längere Unterbrechungen

Startails with arminius monument -  35mm

Startrails with arminius monument – startrails above teutoburg forest – 106x 30s, 35mm f/5.6 ISO 800

Startails with arminius monument -  70mm

Startails with arminius monument – 90x 15s, 70mm f/5.0 ISO800

Die Blende bei Zooms leicht abblenden, bei lichtstarken Festbrennweiten etwas stärker abblenden wegen der Bildqualität gerade an den Rändern.

Die ISO entscheidet dann über die Deutlichkeit der Sterne, je höher die ISO, desto heller die Sterne. ich empfehle etwas zwischen ISO400 und 800. Die Belichtungszeit hat keinen Einfluss mehr auf die Helligkeit der Sterne, da ja die Belichtungszeit eines Sterns pro Pixel nicht mehr von der Öffnungszeit des Verschlusses abhängt, sondern von der Zeit, die der Stern auf den Pixel fällt. Je länger die Brennweite ist, desto höher sollte die Empfindlichkeit sein, sonst werden die Sterne zu undeutlich, weil sie sich schneller über den Sensor bewegen. Achte darauf, dass der “Berg” im Histogramm eindeutig in der linken Hälfte bleibt.

Das führt aber dazu, dass man für deutliche Strichspuren länger insgesamt belichten musst. bei 18mm an DX würde ich z.B. etwa 30-45min. empfehlen. Die Gesamtbelichtungszeit ist die Belichtungszeit pro Aufnahme multipliziert mit der Zahl der Aufnahmen. Wichtig ist, dass man den Dunkelbildabzug (Rauschreduzierung bei Langzeitbelichtung) abschaltet. Stattdessen macht du am Ende ein paar Bilder bei gleicher ISO und Belichtungszeit wie die Strichspuraufnahmen, aber mit geschlossenem Objektivdeckel (so erzeugst du manuell ein Darkframe). Wichtig ist auch, dass man praktisch keine Pausen zwischen den Belichtungen haben darfst. Je länger die verwendete Brennweite ist, desto strenger muss man diese Regeln beachten, weil sich die Stern scheinbar schneller bewegen.

Dann legt man die Bilder im PS als Ebenen übereinander (Modus aufhellen) und am Ende tut man das Darkframe im Modus Differenz darüber. Wem das das zu kompliziert ist, kann die Freeware Startrails oder Starstax verwenden.

wpid100-140523_Aachen_Startrails.jpg

Startrails über den “Türmen” in Aachen startrails at dormitory “towers” in aachen – 130x 20s, 70mm f/6.3 ISO 400

 


Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s